Schnellnavigation


 
 
CKiD-Jahrestagung 2016

CKiD-Jahrestagung 2016
Save-the-Date: 21./22. Juni 2016 in Berlin

Die nächste CKiD-Jahrestagung findet unter dem Motto 'Für die Ewigkeit?' - Christliche Krankenhäuser zwischen Transformation und Beharrlichkeit am 21./22. Juni 2016 in Berlin statt. [mehr erfahren]

DKG-Kampagne 2015

DKG-Kampagne für eine bessere Krankenhausreform 2015

Bundesregierung und Koalitionsfraktionen haben im Bundestag einen Gesetzentwurf für die Krankenhausreform eingebracht, der bei den Trägern der Krankenhäuser, den Verbänden und Organisationen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und in Medizin und Pflege auf breite Kritik trifft.
Die DKG als Dachorganisation Krankenhäuser informiert über die Auswirkungen der Reform und zeigt auf, was geändert werden muss. [mehr erfahren]

Zukunftsweisend menschlich

Die Christlichen Krankenhäuser in Deutschland (CKiD)

 

Unter dem Signet Christliche Krankenhäuser in Deutschland (CKiD) verstärken der Katholische Krankenhausverband Deutschlands (KKVD) und der Deutsche Evangelische Krankenhausverband (DEKV) gemeinsam ihre Verbandskommunikation. Der Claim „Zukunftsweisend menschlich“ komprimiert die Stärken der Christlichen Krankenhäuser zu einer aussagekräftigen Botschaft.

Informieren Sie sich weiter über unsere gemeinsamen Ziele und Aktivitäten: Hier geht es zur Homepage der CKiD.

Lesen Sie auch unser CKiD.Polit-Journal.

Hier finden Sie unsere neueste Ausgabe "Die Generalistik erzeugt einen Schub für die Pflegequalität".

Caritas-Kampagne 2016

Caritas-Kampagne 2016
Mach dich stark für Generationengerechtigkeit

Der demografische Wandel bringt unser solidarisches Sozialsystem, den Generationenvertrag, ins Wanken. Politische Forderungen zur Generationengerechtigkeit stehen deshalb im Zentrum der Caritas-Kampagne 2016. Aber es geht auch um das Zusammenwirken von Jung und Alt, den Zusammenhalt zwischen den Generationen und innerhalb jeder Generation. Daher ist die Caritas-Kampagne 2016 auch eine Mitmach-Kampagne. [mehr erfahren]

 
Der KKVD empfiehlt

Auf Facebook, Twitter und Co. unterwegs? Social-Media-Leitlinien sind hilfreich.

Kliniken und Krankenhausträger sowie deren Mitarbeitende nutzen verstärkt beruflich und privat soziale Netzwerke. Daraus ergeben sich entsprechende Rechte und Pflichten für Arbeitgeber wie Arbeitnehmer. Der KKVD-Vorstand hat deshalb in seiner letzten Sitzung beschlossen seinen Mitgliedern die vom Deutschen Caritasverband (DCV) erarbeiteten Social-Media-Leitlinien zu empfehlen. Sie wenden sich an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und erklären Chancen und Risiken der Nutzung sozialer Medien, wenn Berufliches und Privates vermengt werden.
Download: Social Media Leitlinien des DCV

 
Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland

Für die Verbesserung der Situation schwerstkranker und sterbender Menschen

Noch immer sterben in Deutschland zahlreiche Menschen einsam, mit Schmerzen und weiteren belastenden Symptomen, ohne ausreichende hospizliche Betreuung und palliativmedizinische Versorgung. Dies soll sich durch die Umsetzung der in der „Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland“ (Charta) formulierten Ziele im Rahmen einer Nationalen Strategie ändern.
Der KKVD hat die Erklärung der „Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland“ unterschrieben und erklärt damit, dass er Ziele und Inhalte der Charta mitträgt. Er bekundet seine Bereitschaft, sich im Sinne der Charta für die Verbesserung der Situation schwerstkranker und sterbender Menschen, ihrer Familien und der ihnen Nahestehenden einzusetzen und auf dieser Grundlage für die Einlösung ihrer Rechte einzutreten. [mehr erfahren]


 
Herzlich Willkommen

Katholischer Krankenhausverband Deutschlands e.V.

 
KKVD Presseinformation

Statement von Ingo Morell, stellvertretender Vorsitzender Katholischer Krankenhausverband Deutschlands (KKVD), zu den Vorschlägen der KBV zum Abbau von Kliniken

Berlin, 24. Mai 2016. „Der Versuch der KBV, mit der Frontal-Kritik am Krankenhauswesen von eigenen Problemen abzulenken, ist ausgesprochen durchsichtig.Die mehr als 400 katholischen Kliniken in Deutschland haben eine hohe Reputation und Anerkennung bei unseren Patienten. Angesichts schwindender Arztzahlen in der Fläche ist die medizinische Versorgung in einigen Regionen schon jetzt gefährdet. Die kirchlichen Kliniken haben hier an vielen Orten bereits äußerst erfolgreich Verbundstrukturen, auch mit dem niedergelassenen Bereich, realisiert. Damit sichern wir effizient auch in der Fläche die hochwertige Patientenversorgung. Man muss sich in der KBV schon sehr von der Realität entfernt haben, wenn man diese Strukturen einreißen will, nur um auf dem Rücken der Patienten Klientelpolitik zu betreiben.“

Lesen Sie hier die Presseinformation.

 
CKiD zum Tag der Pflege: Pflege muss gestärkt werden

Christliche Krankenhäuser in Deutschland zum Tag der Pflege: Pflege muss gestärkt werden

Berlin, 12.05.2016. Die Christlichen Krankenhäuser in Deutschland (CKiD) haben anlässlich des Tages der Pflege dazu aufgerufen, die Pflege in jeder Hinsicht zu stärken. In einer alternden Gesellschaft müsse der Beruf dringend aufgewertet und attraktiver gestaltet werden. Vom gesellschaftlichen Stellenwert der Pflege hängt den CKiD zufolge in Zukunft auch die Lebensqualität vieler Menschen im Alter ab. Den Einsatz der Bundesregierung für eine generalistische Pflegeausbildung werten die CKiD als Meilenstein, um Pflege in Deutschland demografiefest zu machen.

Lesen Sie hier die Pressemitteilung .

 
CKiD loben 2. CKiD-PR-Preis aus: 14 Bewerbungen für die Endrunde nominiert

Christliche Krankenhäuser loben 2. CKiD-PR-Preis aus: 14 Bewerbungen für die Endrunde nominiert

Berlin, 10.05.2016. Im Rahmen der Jahrestagung der Christlichen Krankenhäuser in Deutschland (CKiD) wird am 21. Juni im Berliner Umweltforum zum zweiten Mal der CKiD.PR-Preis verliehen. Prämiert wird die beste mediale Präsentation eines christlichen Krankenhauses in den Kategorien Print, Online, Hörfunk, Video. Darüber hinaus ist ein Sonderpreis zum Thema „Veränderungskommunikation“ ausgeschrieben. Die Resonanz der Bewerber war in diesem Jahr mit über 30 Projekten besonders groß.

Lesen Sie hier die Pressemitteilung.

 
Kardinal Woelki im KKVD-Interview: Christliche Krankenhäuser sind fester Bestandteil in der stationären Palliativversorgung

Kardinal Woelki im KKVD-Interview: Christliche Krankenhäuser sind fester Bestandteil in der stationären Palliativversorgung

Berlin, 13. April 2016 – Im Interview mit der Mitgliederzeitschrift des Katholischen Krankenhausverbands Deutschlands (KKVD) „KKVD aktuell“ hat der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki auf die Bedeutung von kirchlichen Einrichtungen für schwerstkranke und sterbende Menschen hingewiesen: „Wesentliche Aufgaben der Krankenhäuser und Hospize sollten daher sein, das Selbstbestimmungsrecht zu achten, Schmerzen zu lindern, für Geborgenheit zu sorgen, bei der Verarbeitung der Krankheit und Klärung von Sinnfragen zu helfen“, sagte Woelki in der April-Ausgabe des Magazins.

Lesen Sie hier die Pressemitteilung .

 
Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe eröffnet 3. Jahrestagung der CKiD in Berlin

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe eröffnet 3. Jahrestagung der Christlichen Krankenhäuser in Berlin

Berlin, 11.04.2016. Zur Diskussion über Strategien zur Gestaltung von Veränderungsprozessen sowie zur Personal- und Qualitätsentwicklung kommen im Sommer etwa 300 Experten aus Krankenhausmanagement, Fachöffentlichkeit und Politik zur 3. Jahrestagung der Christlichen Krankenhäuser in Deutschland (CKiD) in Berlin zusammen. Die Tagung steht unter dem Motto „Christliche Krankenhäuser zwischen Transformation und Beharrlichkeit“ und findet am 21. und 22. Juni im Berliner Umweltforum statt. Eröffnet wird die Tagung durch den Bundesminister für Gesundheit, Hermann Gröhe.

Lesen Sie hier die Pressemitteilung.

 
CKiD unterstützen Ethikrat-Plädoyer für ein stärker am Patientenwohl orientiertes Krankenhauswesen

CKiD unterstützen Ethikrat-Plädoyer für ein stärker am Patientenwohl orientiertes Krankenhauswesen

Berlin, 07.04.2016. Die Christlichen Krankenhäuser in Deutschland (CKiD) haben die Vorschläge des Deutschen Ethikrates begrüßt, das Krankenhausfinanzierungssystem konsequenter am Patientenwohl zu orientieren. Insbesondere befürworten die beiden konfessionellen Verbände, sogenannte weiche Faktoren der Patientenbetreuung wie beispielsweise die sprechende Medizin besser zu honorieren.
Lesen Sie hier die Pressemitteilung.